Bessere Benachrichtigungen für relevantere Informationen

Wir haben die Logik überarbeitet, die bestimmt, welche Benachrichtigungen wir wann senden. Ab jetzt wirst du nur noch dann benachrichtigt, wenn es Informationen gibt, von denen wir sicher sind, dass du sie auch sehen möchtest: zum Beispiel, wenn enge Freunde eine Tour abschließen oder bei Neuigkeiten von Personen, mit denen du häufiger interagierst. Das heißt, wenn du vielen Leuten folgst, bekommst du nicht länger eine Flut von Benachrichtigungen, sondern wirst nur noch über die wirklich wichtigen und interessanten Ereignisse informiert. Um die Häufigkeit der Benachrichtigungen noch weiter zu reduzieren, haben wir außerdem ein Update durchgeführt, das die „Gefällt mir“-Benachrichtigungen in handliche Pakete bündelt: Statt dir für jedes einzelne „Gefällt mir“ eine einzelne Benachrichtigung zu schicken, erfährst jetzt von uns, wem etwas zuerst gefallen hat und wie viele andere ebenfalls den „Gefällt mir“-Knopf gedrückt haben.

Falls du bisher Benachrichtigungen deaktiviert hast, kannst du sie jetzt wieder einschalten und so das Beste aus diesem Update für dich  herausholen.

Wir haben ein paar Änderungen an den Karten durchgeführt

Wenn du den Routenplaner auf komoot.com häufiger verwendest, hast du vielleicht ein paar Änderungen bemerkt, die wir kürzlich eingeführt haben: Erstens haben wir das Zoomen in und aus der Karte flüssiger und reaktionsschneller gemacht. Das bedeutet, dass du Details schneller und deutlicher sehen wirst als zuvor. Zweitens mussten wir leider die Unterstützung für Google-Maps-Karten einstellen, die wir zuvor als Beta-Version getestet haben, da Google uns die Nutzung seiner Daten nicht mehr erlaubt.

Neu auf komoot.de: Bearbeite deine Mehrtages-Collections ohne eine neue zu erstellen

Eine Funktion, die es schon seit einiger Zeit in unseren Apps gibt, steht jetzt auch in der Web-Version von komoot zur Verfügung: das Bearbeiten von mehrtägigen Collections. Jetzt kannst Collections mit Mehrtagestouren auch dann noch ändern, wenn du sie schon gespeichert hast. Du musst sie also nicht mehr, wie bisher, als neue Collection erstellen. Auch neu: Wenn du dich jetzt dazu entscheidest, eine Mehrtagestour zu löschen, hast du auch die Möglichkeit, alle darin enthaltenen Touren zu löschen.

Routenplanung ist jetzt noch intuitiver mit Android

Als Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung unseres Routenplaners haben wir zwei dezente aber umso effizientere Updates vorgenommen, von denen wir glauben, dass sie dir gefallen werden. Als Erstes haben wir der Wegpunkt-Palette zwei neue Optionstasten hinzufügt, um dir mehr Flexibilität beim Hinzufügen eines Wegpunkts zu geben: Mit der ersten Option setzt du den Wegpunkt einfach als neuen Endpunkt an deine Tour, mit der zweiten Option fügst du ihn entlang deiner Route ein. Und hier kommt das zweite Update ins Spiel: Die neue Vorschau zeigt dir anhand einer grauen Linie direkt an, wie sich deine Route verändert, wenn du eine der Optionen auswählst. Das ist super übersichtlich.

Möchtest du die Änderungen gleich ausprobieren? Öffne einfach den Routenplaner auf deinem Android-Smartphone und leg los. Du nutzt iOS? Dann hab noch ein wenig Geduld. Wir arbeiten gerade daran, die Neuerungen auch hier umzusetzen.

Entdecke unsere neuen Kartendesigns für noch einfacheres Planen

Damit du auf der Karte noch mehr Informationen auf einen Blick sehen kannst – und um das Planen insgesamt einfacher zu machen – haben wir zwei Designupdates umgesetzt, die wir hiermit stolz präsentieren:

  1. Schwierigkeitsgrad von Gravelstrecken leichter erkennen:

    Wir haben die Darstellung von Wegen und Trails so angepasst, dass du auf einen Blick sehen kannst, ob eine Route eher rau und holprig oder glatt und eben ist. Breitere Wege, die einen hellen Beigeton haben, zeigen jetzt glattere Schotterwege an, auf denen die meisten Fahrräder bequem dahingleiten können. Hat ein Weg einen gestrichelten Rand und einen dunkleren, fast braunen Beigeton, solltest du mit einer ruppigeren Weg rechnen und einem Mix aus losem Untergrund und anspruchsvollerem Schotter.
  2. Berge und Hügel leichter auf der Karte finden:

    Um dir das Auffinden von Bergen und Hügeln auf der Karte bei deiner Planung zu erleichtern, haben wir ihre Sichtbarkeit auf der Karte erhöht. Dazu haben wir alle eingetragenen Gipfel mit Höhenangaben versehen. So kannst du leichter sehen, wie hoch sie sind und ob du den Aufstieg wagen willst.

Beide Neuerungen kannst du ab sofort auf den Karten sehen: in allen komoot-Apps und unter komoot.de/plan.

Dürfen wir vorstellen: Live-Tracking, die neueste Funktion von komoot Premium

„Sharing is Caring“. Jetzt bist du auch auf Solo-Abenteuern mit deinen Liebsten verbunden, denn wir haben komoot Premium um eine neue Sicherheitsfunktion erweitert: Mit Live-Tracking kannst du deinen Standort ganz einfach mit anderen teilen, während du eine Tour aufzeichnest – und dazu noch weitere Sicherheitsinfos, wie deine geplante Route, den Restladestand deiner Batterie und deine geschätzte Ankunftszeit.

Dabei hast du immer die Kontrolle darüber, wer deinen Standort sehen kann: Du kannst Sicherheitskontakte festlegen, die automatisch deinen Live-Standort sehen können, oder manuell über die App einen Link zu deinem Standort versenden.

Wenn du schon Premium hast, geh einfach in den Premium-Tab und probiere es aus. Oder gehe zu www.komoot.de/premium/live, um mehr herauszufinden.

Teil deine Touren direkt bei Instagram

Ab sofort kannst du deine abgeschlossenen Touren direkt bei Instagram teilen. Wähl aus, was du anzeigen möchtest – eine Karte deines Abenteuers, dein Lieblingsfoto, die wichtigsten Tour-Statistiken oder alles auf einmal – und komoot macht daraus einen perfekt instagramtauglichen Beitrag, den du als Post oder Story veröffentlichen kannst. Probier’s am besten gleich mit einer deiner abgeschlossenen Touren aus.

Verwende komoot auf deiner Suunto-Uhr

Mit unserer neuesten Integration kannst du direkt von deiner Suunto-Sportuhr auf deine geplanten Touren zugreifen, dich von der Turn-by-Turn-Navigation leiten lassen und alles aufzeichnen. Das Einrichten der Synchronisation ist einfach und mit ein paar Taps erledigt. Danach siehst du alle deine mit komoot geplanten Touren auf deiner Suunto-Uhr und startest auf Knopfdruck die komoot Turn-by-Turn-Navigation. Mehr dazu erfährst du unter www.komoot.de/suunto.

Karten, die deine Abenteuer noch besser machen

Wir haben unser Kartendesign verbessert, um Gegenden/Wege von Bedeutung (wie Nationalparks, Naturschutzgebiete und offizielle Radwege) hervorzuheben. Mit klareren Farben und neuer Farbkodierung sind sie leichter zu erkennen – damit du deine Tour direkt dorthin planen kannst. Einige Änderungen, die dir auffallen werden:

  • Nationalparks erkennst du jetzt auf einen Blick. Dank der kräftigeren Farben heben sie sich besser von der Umgebung ab.
  • Private, gesperrte und andere nicht zugängliche Straßen sind jetzt mit Warnhinweisen markiert, sodass du sie einfacher vermeiden kannst.
  • Radwege sind deutlicher zu erkennen, sogar, wenn du ganz weit herauszoomst.
  • Touren auf kleineren Straßen planst du mit der neuen Farbkodierung jetzt noch einfacher
  • Dank der deutlich sichtbaren Bahnlinien kannst du Orte mit Bahnhöfen ganz einfach erkennen – und so deinen Abenteuerhorizont ungemein erweitern.
  • Bei Abenteuern in weiter entfernten Gebieten siehst du die Ortsnamen jetzt in mehreren Sprachen.

In unserem Hilfe-Center findest du eine Legende und weitere Infos.

Ältere BeiträgeÄltere Beiträge